Martina im Experteninterview für KISM

Martina Rieken

Martina Rieken

Für das Online-Portal “Karriere in Social Media” hat mich Ingo Bartels von der Social Media-Agentur “bartels.” interviewt.

“Martina Rieken ist seit 15 Jahren in der Öffentlichkeitsarbeit tätig und arbeitet aktuell für das Konsortium Ziviler Friedensdienst in Bonn. Außerdem ist sie ehrenamtlich tätig und organisiert dabei das Social Media Netzwerk Hashtag Some im Raum Köln.

Stell dich, deinen aktuellen Job und dein Unternehmen vor.

Ich bin Ostfriesin und nicht nur als Kind von der Küste mit vielen Wassern gewaschen. Seit mehr als 15 Jahren bin ich beruflich in der Öffentlichkeitsarbeit tätig. Seit Mitte Oktober und wie bereits von 2008 bis 2010 arbeite ich als Koordinatorin für Öffentlichkeitsarbeit für das Konsortium Ziviler Friedensdienst (www.ziviler-friedensdienst.org) in Bonn. In dieser Position koordiniere ich die gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit von neun Organisationen, die weltweit Projekte im Zivilen Friedensdienst durchführen. Der ZFD entsendet Fachkräfte zu Partnerorganisationen weltweit, um Gewalt ohne militärische Mittel einzudämmen und die zivilen Kräfte der Gesellschaft dabei zu stärken, friedliche Wege aus Konflikte zu finden. Außerdem organisiere ich seit Ende 2014 ehrenamtlich das Kölner Format des bundesweiten Social Media- Netzwerks Hashtag Some (www.hashtag-some.de). In Köln läuft der Stammtisch unter dem Hashtag #SoMeK. Wir treffen uns etwa alle zwei bis drei Monate mit externen oder netzwerkinternen Referentinnen und Referenten und tauschen uns über aktuelle Themen der Social Media-Welt aus.

Was sind die Hauptaufgaben in deinem aktuellen Job? Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei dir aus?

Auf dem Rad durch die Kölner Südstadt zum Südbahnhof flitzen und hoffen, dass die Bahn Richtung Bonn pünktlich und nicht überfüllt ist. So beginnt ein typischer Arbeitstag für mich. Dann geht es weiter wie in den meisten Jobs: Raum durchlüften, Rechner anwerfen, Anrufbeantworter abhören, Mails checken, mentale Prioritätenliste machen, Kaffee holen – loslegen. Die Social Media-Accounts checke ich meistens bereits in der Bahn per Smartphone. Meine Aufgabe ist die Koordination und Umsetzung der gesamten gemeinsamen Öffentlichkeitsarbeit im ZFD. Dazu gehört, dass ich strategische Konzepte für Online- und Offline-Maßnahmen erstelle und abstimme, Materialien konzipiere und umsetze, Medienarbeit leiste, die Internetseite (mit) pflege und unsere Social Media-Kanäle betreue. Auf den Online-Bereich möchte ich mich im kommenden Jahr mehr konzentrieren. Mir schwebt dabei ein internationaler Blog vor – falls die Idee in unserem Netzwerk auf Gegenliebe stößt. Insgesamt ist die Online-Kommunikation jedoch nur ein Teil meines Aufgabenspektrums.

Zum Interview in voller Länge geht es hier: http://karriere-im-socialmedia.de/martina-rieken-im-interview/

 

 

Jeck in Social Media – 12. #SoMeK

Logo #SoMe HAUPTFORM BUNT 5000x5000px RGB 151001Jeck in Social Media – Narrenkappen erobern das Social Web

Mit einem dreifachen Kölle Alaaf startet am 20. Januar 2016 die neue Session des #SoMeK. Passend zur Jahreszeit geht es um den Kölschen Karneval. Holt eure Pappnasen aus der Kiste und kommt nach Ihrefeld ins Lokal K. Beim 12. #SoMeK stehen für euch in der Bütt: Dr. Joachim Wüst, seines Zeichens Präsident der Großen Kölner Karnevalsgesellschaft e.V.1882 und Dr. Marie Christine Frank, Social Media-Verantwortliche der Großen Kölner.

Mit den beiden Karnevalisten blicken wir auf die Online-Kampagne „Große Kölner – die Zukunft ist jetzt“ aus der Session 2014/2015 zurück. Vor einem Jahr startete die Familien- und Frackgesellschaft ihren Eroberungszug in den sozialen Online-Netzwerken, um neue und jüngere Mitglieder für die Mitgestaltung des Kölner Karnevals zu gewinnen.

Zu der Offensive gehörten beispielsweise eine neukonzipierte Webseite und der aufsehenerregende, social-media-vernetzte Festwagen. Das Schlachtschiff der Großen Kölner war mit zwei LED-Wänden von jeweils 4 x 2,5m Größe bestückt. Via elektronischem Laufband wurden die kölschen Jecken unter dem Motto „Sei live im Zoch dobei“ dazu aufgefordert, sich über Social Media mit den Großen Kölnern zu vernetzten. Dafür wurde der Festwagen eigens mit „Jecken-Cams“ ausgestattet, so dass sich Zuschauer auf den LED-Wänden selbst sehen konnten. Tweets, Facebook-Kommentare, Mail-Grüße und Fotos  wurden auf den LED-Wänden links und rechts am Festwagen live eingeblendet.

Wie das bei den Jecken ankam und vor welchen Herausforderungen ein Urgestein des Kölschen Karnevals in Social Media steht, darüber berichten Frank und Wüst am 20. Januar

Details zur Anmeldung und Teilnahme findet ihr unter: www.hashtag-some.de/termine.

Ich freu mich auf euch!

 

 

 

 

Viele Grüße,

Martina

#SoMeK

 

 

11. #SoMeK am 28.10.: Community Management outsourcen?

Logo-SoMe-201310_png_neuVolle Fahrt voraus: Community Management outsourcen am Beispiel von Nissan

Am Mittwoch, dem 28. Oktober,  findet der elfte

und letzte #SoMeK in diesem Jahr statt. An diesem Abend wird es um das Thema Outsourcing von Community-Management beim Automobilhersteller Nissan gehen. Nissan lagert Teile seiner Social Media-Kommunikation auf Facebook, Twitter und YouTube in seinen europäischen Produktionsländern an eine ebenfalls europaweit agierende Agentur aus. Das Konzept ist erfolgreich und spannend.

Als Referentin kommt  Claire Oberwinter zum #SoMeK. Sie arbeitet seit knapp einem Jahr als Community Managerin bei der Nissan Center Europe GmbH mit Sitz in Brühl und war zuvor als freie Social Media-Beraterin tätig. Oberwinter ist außerdem Mitorganisatorin der Social Media-Sprechstunde Köln, die Organisationen dabei unterstützt, ihre Social Media-Aktivitäten zu optimieren.

Claire Oberwinter wird uns am 28. Oktober einen Einblick in die Konzernstrukturen von Nissan geben und vor diesem Hintergrund erläutern, warum sich der Autobauer für das Outsourcing bestimmter Social Media-Bereiche entschieden hat. Unter dem Titel „Community Management outsourcen – Prozesse, Strukturen, Herausforderungen“ berichtet uns Claire Oberwinter, wie die internationale Zusammenarbeit zwischen Nissan- und Agenturmitarbeitern organisiert ist, wer welche Aufgaben übernimmt und welcher Abstimmungsaufwand entsteht. Ihr erfahrt auch, welche Vor- und Nachteile das Outsourcing in diesem Kontext bringt, welche Koordinationsaufgaben Community-Manager an der Schnittstelle zwischen Unternehmen und Social Media-Agenturen haben und welche Bereiche dabei hausgemacht bleiben.

Als kleines Highlight wird es im Anschluss an den Vortrag eine Kostprobe von denkbräu geben. Die Biere von denkbräu werden in Ehrenfeld in der Agentur denkwerk gebraut. Mehr dazu dann am 28. Oktober!

Wir treffen uns am Mittwoch, dem 28. Oktober 2015, im Lokal K, der Basis der Wikipedia Community aus Köln und Umgebung. Anmeldung ist erforderlich: Anmeldeinformationen über: www.hashtag-some.de/termine

Der nächste #SoMeK findet erst wieder im Januar 2016 statt.